Neapolitan gestures. | Peter Fritzenwallner

Neapolitan gestures.

fritzenwallner_h13performance_kunstraum_Nö_pdf 7_MG_6843

Installation/Performance h13 award 2013, Kunstraum Niederösterreich
//
installation/performance h13 award 2013, lower austria contemporary
eSeL-0655eSeL-0676_MG_6856eSeL-0687_MG_6861

 

 

P1012672bühnchen. (A study about brechtian Theater-techniques)
200x300x220cm
Holz, Stahl, Lack, MDF,
2013

//

Micro-stage. (A study about brechtian Theater-techniques)
200x300x220cm
wood, steel, laquer, plywood;
2013

 

 

Neapolitanische Gesten. (3 Bier bitte!)

In dieser Perfomance wird eine Filmszene aus Quentin Tarantino‘s Film „Inglorious Bastards“ reenacted.
Die ursprüngliche Szene im Film:

Während des 2. Weltkriegs hat sich ein amerikanischer Spion in Deutschland eingeschleust. Er trifft in einer Nazispielunke auf einen SS-Hauptmann. Als der Amerikaner weiter Bier bestellen will, winkt er dem Kellner mit einem nur in England und Amerika gebräuchlichen Handzeichen zu. Der SS-Hauptmann bemerkt diese Geste, der Spion ist entlarvt.
Bezogen auf den kulturellen Kontext habe ich die Szene für die Performance quasi „gespiegelt“.

In der Performance spielt die Handlung in einer Bar in England, 1942, während einer Party der „british printing association“. Ein Freiwilliger aus dem Publikum spielt nun einen deutschen Spion, der sich auf dieses Fest als angeblicher Vertreter eines amerikanischen Druckerei-Unternehmens ausgibt, ich spiele den britischen Partygastgeber. Wir wollen ein Geschäft abschließen, ich will beim vermeintlichen Vertreter ein W. Churchill-Plakat in Auftrag geben. Der deutsche Akzent des Gastes stimmt den Gastgeber skeptisch. Der
Kellner ist taubstumm kann nichts hören und auch nicht sprechen. Mit dem Kellner kann man/frau aussschließlich durch Blicke und Gesten kommunizieren.

Der skeptische Gastgeber bittet den deutschen Spion noch 3 Bier zu bestellen, da auch gleich noch ein weiterer Gast kommen würde. Der Spion deutet dem Kellner auf die „deutsche“ Art und Weise zu – „drei Bier“ – der Gastgeber hat schon darauf gewartet, holt den Sicherheitsdienst und lässt den „Gast“ abführen.

//

 

Neapolitan gestures (3 beers please!)

IIn this performance a movie scene from Quentin Tarantino’s “Inglorious Basterds” is re-enacted. The original scene in the movie:
During World War II an American spy has smuggled himself into Germany. In a Nazi dive he comes upon a Captain of the SS. As the American wants to continue with ordering beer, he points at the waiter with a sign which is only used in Great Britain and the USA. The Captain of the SS notices this gesture, the spy is debunked.

With reference to the cultural context I more or less “mirrored” the scene for the performance. In the performance the action takes place in a bar in England, 1942, during a celebration of the “British printing association”. A volunteer from the audience enacts the role of a German spy, who masquerades as an alleged representative of an American printing company; I enact the British host of the party. We intend to close a deal; I want to order a W. Churchill poster from the alleged representative. The German accent of the guest makes the host feel rather sceptical. The waiter is deaf-mute, he can’t either hear nor talk.
The communication with the waiter therefore is only possible through glances and gestures. The sceptical host asks the German spy to order another three beers, because another guest is expected to show up.
The spy points at the waiter in the “German” way – “three beers” – the host has already been waiting for it, so he calls for the security force and the “guest” is led off.

 

Schreibe einen Kommentar