Maler, Junggeselle, sucht Singleatelierwohnung. Komme mit Luise. // Painter, bachelor, is looking for a studio appartment. Luise will be with me.

still_three rooms_screenshot_video_2008Video-Still “Tree rooms” (Gesamtlänge: 18 min. 32sec)
2007

titelfoto_einladungLuise, Luises Mutter, ich und die Braut.
Installationsansicht/Videoproduktionsfotografie KHM Wien
2007

//

Luise, Luise’s mum, me and the bride.
Installation-view/video-production-still, KHM Vienna
2007

 

 

Wiederbelichtung von _DSC0065

L'auraL’ aura (nach Giorgione)
42×34 cm
Öl/Holz
//
L’aura (after Giorgione)
42×34 cm
Öl/Holz

 

autstMann und Maschine.
Tinte/Papier
24×36 cm
2007
//
man and machine.
ink/paper
24×36 cm
2007

_DSC0031div. Handlungsanleitungen (Ikea.)
Tinte/Papier/collage
80x100cm
2007
//
construction manuals (Ikea.)
ink/paper/collage
80x100cm
2007

Wiederbelichtung von _DSC0213

Komme mit Luise_

Wiederbelichtung von DSC_0038cum on immaculatacum
Tinte/Papier/collage
21x13cm
2007
//
cum on immaculatacum
ink/paper/collage
21x13cm
2007

 

 

Maler, Junggeselle, sucht Singleatelierwohnung. Komme mit Luise.

Im Rahmen meines ersten Einzelausstellungs-Projektes in der MUSA-Startgalerie in Wien, produzierte ich eine Installation, Malereien und ein Video.

Der Hauptprotagonist der filmischen Erzählung, ein Maler und Kopist alter Meister, kauft sich einen Klapptisch bei IKEA und baut diesen zu einer absurden autoerotischen und  Maschine um – gemeinsam im Verbund mit seiner Staffelei aus dem Atelier und einem Staubsauger.

In der filmischen Erzählung werden die drei Räume des IKEA-Einrichtungshauses, des Ateliers und des Museums, ineinander verschnitten.

Ein “Börkudden”-Tisch, gekauft bei Ikea, wird umgebaut, mit Löchern versehen, Anschlüsse für Staubsauger sowie Haltegriffe angebracht,  um besser darauf liegen zu können. Den Sauger am Geschlecht. Schubladen aus dem Tisch werden mit Kirschen gefüllt. Das Museum. Auf einem Bildnis sichtbar: Der Johannesknabe, im Begriff, der Mutter Maria Krische für kirsche in den Mund zu schieben. Weitere befinden sich auf jeden Fall in der Schublade des Tisches. Von dort aus führt eine Rinne, gebastelt aus Holz zu einem wirklich zusammengebasteltem Katapult hinter der Staffelei. Lademechanismus. Zack.

Der Maler malt und ernährt sich, kopiert ein Brautbildnis Tizians. Ja. Unten die Junggesellen und oben die Braut. So wie bei Duchamp. Ja. Irgendwo muss Mann ja ansetzen wenn er noch jugendlich jung ist.

Dann plötzlich andere Protagonisten, im Museum, in historischen Kostümen, Figuren, Akteure als Auswüchse des Raumes, sie quälen den Maler, missbrauchen die Objekte…

 

Schreibe einen Kommentar