Hannah Heidegger’s deep boredom. Waiting for Martin at the station Todtnauberg. (Why do we need objects? To extend ourselfes to the world and other dimensions like the outer space?) | Peter Fritzenwallner

Hannah Heidegger’s deep boredom. Waiting for Martin at the station Todtnauberg. (Why do we need objects? To extend ourselfes to the world and other dimensions like the outer space?)

hbgjhadfimage.8ZUZFY

2_Performance@KunstraumNö_foto_esel.atPerformance/Installation; Kunstraum lower Austria; Vienna, 2013

_MG_9896_MG_9886Installation/Performance @ wellwellwell Vienna, 2015

 

 

 

 

 

 

 
4_Performance@KunstraumNö_foto_esel.at

eSeL-0589

 

Hannah Heidegger.
Tiefe Langeweile am Bahnhof Todtnauberg. (Warum wir Objekte brauchen als Verlängerung unserer Selbst.)

Für diese Performance baute ich ein kleines Bahnhofs-Wartehäuschen, vorne offen und mit nur einer Dachschräge, so wie die Wartehäuschen bei Buslinien auf dem Land. Die Szene spielt in „Todtnauberg“ einem kleinen Dorf in Südwestdeutschland, im Schwarzwald, Im Jahr 1926.

Die Hütte ist gerade so groß, dass ich darin Platz finde. Ich spiele eine kurze Szene – ich warte schon seit Stunden auf „Martin“, der mit dem Zug ankommen soll, doch der Zug kommt nicht. Zuschauer müssen die Objekte der Umgebung spielen – Eine Person spielt einen Baum, eine andere spielt denFahrplanständer. (Hält den Fahrplan in Händen.)

Eine weitere Person spielt ein Auto, das laut am Bahn-hof vorbeifährt, hin und her. Mehrere Besucher stehen während der Performance hinter der Wartehütte und „beschmieren“ sie mit Eddingstiften. (Die Wahrheit liegt in Toilettenschmierereien und nicht in der„streetart“ diese ist zu sehr von „stylez“ und Konventionen getragen- Klo- und Wartehütten-schmiererei-
en sind un-verstellter.)

Weiter:

Ich habe ein I-phone, selber gebastelt aus Sperrholz, ich versuche Martin immer wieder zu erreichen, bis der Akku leer ist. Mein Finger ist vom vielen panikhaften Tippen auf das Display schon ganz taub.

Ich bekomme Panik vor Langeweile. Alle Objekte und Gegenstände um mich herum sind mir gleichgültig, so bin auch ich ihnen „gleich gültig“, d.h. ich sehe mich als ein „versagendes Subjekt“ den Objekten gegenüber, bin ihnen also quasi gleichgestellt. DIE DINGE LASSEN SICH NICHT BENUTZEN. Ich laufe wie wahnsinnig umher umarme Leute im Publikum, die ich für Bäume, Sträucher und Laternenpfähle halte.

Ich bekomme erneut eine Panikattacke, beginne zu hyperventilieren und werde ohnmächtig.
Es beginnt zu regnen (ein Kübel Wasser kippt auf Das Dach des Häuschens) , ich liege da. Es kommt auch Wind auf. Der stärker werdende Wind drückt das Wasser einer Pfütze in meine Richtung. Das Wasser umfließt meinen Arm, meine Hand, bis nur mehr der Finger aus dem Wasser ragt. (Die Pfütze wird von einem kleinen Wägelchen mit darauf montiertem Spiegel mit Loch repräsentiert.) Dürch die Kühle des Wassers wache ich auf, blicke zum Finger. Ich erkenne und erfühle ihn nicht mehr als zu meinem Körper gehörend sondern als ein abgesondertes Objekt.

Plötzlich spricht mich der Finger an, er beginnt mich zu trösten: „Ich bins doch, ich gehöre doch dir! Wenn du nicht nur deinem Blick vertraust,
sondern auch mir, dann liegt uns nichts mehr im Weg! Lass uns die Dinge, die Welt bedeuten!
Ich bin wieder beruhigt und stehe auf. Spüre den Finger wieder und da kommt auch Martin!!! in Formines wurstartigen Stofftiers aus einem Loch in der Museumswand geschossen. Alles wird gut……….

eSeL-0611 1

 

Hannah Heidegger’s deep Boredom. Waiting for Martin at the station Todtnauberg. (Why do we need objects? To extend ourselfes to the world and other dimensions like the outer space?)

For this performance I built a little railway station-shelter, opened at the front and with only one roof slope, just like the bus shelters in rural areas. The scene takes place in “Todtnauberg”, a small village located in Southwest Germany, in the Black Forest, in the year 1926.
The shelter is just high enough for me to fit into it. I stage a short scene – I have been waiting for “Martin”, who should arrive by train, since hours, but the train doesn’t arrive. Spectators have to act as the objects of the surrounding: one person enacts a tree, another enacts a bicycle stand. (He or she holds the timetable in his or her hands.) Another person acts as a car, which passes by the station noisily, back and forth. During the performance several visitors are standing behind the shelter and “scrawl” all over it using Sharpies. (The truth lies in toilet smearing and not in “street art” because it’s carried by “stylez” and conventions – toilet- and shelter-smearings are more undisguised.)

Further:
I own an I-Phone, home-made out of plywood; I try to reach Martin again and again until the battery is empty. My fingers are already numb because of the panicky typing on the display.
I begin to panic out of boredom. All of the objects and items surrounding me are indifferent, so I am “not different” from them, i.e. I see myself as a “failing subject” in the face of the objects, so I’m virtually equivalent to them. THE THINGS CAN NOT BE USED. I mill around frantically and embrace people from the audience which I mistake for trees, bushes and lampposts. Again I suffer from a panic attack, start to hyperventilate and faint.
It starts to rain (a bucket of water pours onto the roof of the shelter), I lie there. Even wind starts blowing.
The increasing wind pushes the water of a puddle towards me. The water flows around my arm, my hand, until only a finger sticks out from the water surface. (The puddle is represented by a small cart on which a perforated mirror has been mounted.) I wake up because of the coolness of the water, I look towards the finger. I perceive and sense it as if it wouldn’t belong to my body any longer, it’s an isolated object. Suddenly the finger addresses me, it starts to comfort me: “It’s me, I belong to you! If you wouldn’t only trust your eyes but also me, then nothing would be in our way! Let’s signify the things, the world!”
I’m calm again and get up. I can feel my finger again and even Martin arrives!!! in the form of a sausage-shaped plush toy which has been shot out of a hole in the museum wall. Everything is going to be fine………

 

_MG_9909 _MG_9920 _MG_9925

 

Schreibe einen Kommentar