Das gemeinsame, stumme und öffentliche Vortragen eines handschriftlich verfassten, jedoch unleserlichen Textes. (G. Krakl) // A painting, consisting of various forms, carried by various people. A collective public speech, based on a handwritten, non-readable text. | Peter Fritzenwallner

Das gemeinsame, stumme und öffentliche Vortragen eines handschriftlich verfassten, jedoch unleserlichen Textes. (G. Krakl) // A painting, consisting of various forms, carried by various people. A collective public speech, based on a handwritten, non-readable text.

Das gemeinsame, stumme und öffentliche Vortragen eines handschriftlich verfassten,
jedoch unleserlichen Textes. (G. Krakl)

Installationsansicht Salzburger Kunstverein (Photo: Andrew Phelps)
Dimensionen variabel
Lack, Acryl, Holz, Sperrholz.
2012/2013

Courtesy: Altnöder Gallery/Salzburg, Altnöder collection.

//

A painting, consisting of various forms, carried by various people.
Installation view Salzburger Kunstverein (Photo: Andrew Phelps)
dimensions variable.
lacquer, acrylics, wood, plywood.
2012/2013

P1010370

Das gemeinsame, stumme und öffentliche Vortragen eines handschriftlich verfassten,
jedoch unleserlichen Textes. (G. Krakl)

Bei Recherchen fand ich ein Faksimile, eine handschriftliche Notitz des Lyrikers Geork Trakl. Es handelte sich dabei um ein in zittriger Kurrentschrift niedergeschriebene Skizze für ein Gedicht. Der Schriftsteller musste sich bei der Niederschrift in einer eher labilen oder erregten psychischen Zustand befunden haben, denn die Schrift ist krakelig und aufgrund des Korrent-Stiles für mich vollkommen unlesbar.

Doch wie könnte man einen Text, ein Gedicht vortragen, ohne es lesen zu können?

Wie mit diesem Paradoxon umgehen? Konfrontiert mit dieser Problemstellung ergab sich für mich nur diese eine Möglichkeit: Das Wort, die Geste, die Schrift, “beim Wort zu nehmen”, also den Text “im wahrsten Sinne des Wortes” vorzutragen.

So vergrößerte ich Ausschnitte, Schnörkel und Gesten dieses Manuskriptes und schnitt diese Formen aus Sperrholzplatten aus, die ich daraufhin lackierte.
Zusammen mit Ausstellungsbesuchern veranstaltete ich schließlich spontane “Vorträge auf Ausstellungseröffnungen in der Kunsthalle Bremen und im Salzburger Kunstverein.

//

A painting, consisting of various forms, carried by various people. A collective public speech, based on a handwritten, non-readable text.

During my preparation for the exhibition in the Kunsthalle Bremen I was researching for handwritten „Faksimiles“ and Texts written by the Salzburg-born writer Georg Trakl .

Georg Trakls handwritings, his hardly readable writing-style could be considered and associated with feelings of extasy, with delirious and anaesthesized states of mind and a mood of self-deconstruction. I couldn’t read Trakl’s handwriting due to his wild gestures in writing . From this text, I extracted single parts of words and letters, curlicues and squiggles.

I transformed those curlicues and squiggles to big forms of painted plywood. One step further I mounted these „signs“ on sticks of wood for a better carrying. During the opening of the exhibition I asked random visitors of the exhibition to form a group in order to carry this text as a „voiceless lecture of a non-readable text“ through the city.

GeorgTrakl _durchgestrichnP1010395P1010396P1010397Installationsansicht Kunsthalle Bremen
Dimensionen variabel.
Lack, Acryl, Holz, Sperrholz.
2012

//

Installation view, Kunsthalle Bremen
dimensions variable
lacquer, acrylics, wood, plywood,
2012

P1010353

Schreibe einen Kommentar